Welche Katzenrassen gibt es?

Welche Katzenrassen gibt es? (aus „Ihr Katzen Buch“) -

Biologisch gesehen zählt die Miezekatze, die bei uns zu Hause auf der Fensterbank schnurrt, zu den Kleinkatzen. Diese wiederum zählen, zusammen mit Großkatzen und Geparden, zu den echten Katzen. So stammt die Hauskatze von einer großen Familie von Raubtieren ab. Bei knapp 50 anerkannten Rassen und, inklusive Mischrassen, sogar über 100 verschiedenen Züchtungen ist Katze dabei nicht gleich Katze.

Ein typisches Unterscheidungsmerkmal für Katzenrassen ist die Fell-Länge: Man kennt Kurzhaar-, Halblanghaar- und Langhaarkatzen sowie Nacktkatzen. Aber auch die Fellfarbe, der Körperbau und das Verhalten der einzelnen Rassen können erhebliche Unterschiede aufweisen. Nehmen wir zum Beispiel die Europäische Kurzhaarkatze, die auf Züchtungen aus dem alten Rom zurückgeht. Mit ihrem häufig getigerten Fell sieht sie eigentlich genau so aus, wie die meisten Menschen sich eine Katze vorstellen. Dann gibt es aber auch wieder die imposante, bärtige Maine Coon, die fast so groß werden kann wie ein mittelgroßer Hund. Perser- und Siamkatzen wiederum haben ganz andere Eigenarten: Die Perserkatze ist für ihr flauschiges, langes Fell bekannt, die Siamkatze wiederum für ihre spitz zulaufende Kopfform.

Natürlich gibt es nicht nur Rassekatzen – im Alltag begegnen uns viel häufiger auch wilde Mischungen, die über Generationen in den Straßen und Gärten der Nachbarschaft entstanden sind. Auch hier hat jede Katze oft ihre eigene „Persönlichkeit“.