Worauf achten beim Katzenfutter?

Worauf achten beim Katzenfutter? (aus „Ihr Katzen Buch“) -

Grundsätzlich ist spezielles Katzenfutter schon einmal eine gute Idee – sicher besser als die Hirse, mit der Katzen offenbar vor 5.000 Jahren gefüttert wurden. Dabei sollten Sie aber beachten, dass Katzen von Natur aus wenig trinken, da ihre Vorfahren aus wasserarmen Gebieten stammen. Die meiste Flüssigkeit nehmen sie über ihr Futter zu sich. Wer viel Trockenfutter gibt riskiert also, dass die Katze dehydriert oder gar an den Nieren erkrankt, wenn sie dazu nicht ausreichend trinkt.

Bei der Futterzusammensetzung werden Sie sehen, dass die hochwertigeren, etwas teureren Produkte mehr tierische Proteine enthalten, die für Katzen deutlich besser zu verwerten sind. Auch das ist für ein langes, gesundes und glückliches Katzenleben wichtig.

Natürlich sollten Sie darauf achten, was die Katze selber mag. Wenn Sie sich auf das Essen freut und es gleich isst, ist das ein gutes Zeichen. Wenn Sie eine Katze mit Spezialfutter füttern müssen, zum Beispiel weil sie zuckerkrank ist, achte Sie darauf, dass Sie nur dieses Futter zu sich nimmt.

Auch wenn sie es nicht so mag, wie ihr vertrautes Futter. Bei zwei oder mehreren Katzen ist eine Separierung zur Futterzeit wichtig.

Das wichtigste zum Katzenfutter, kurz und knapp:

-überwiegend Fleisch und hochwertige Nebenerzeugnisse

-Bestandteile sind genau deklariert

-keine Getreidebestandteile, auch kein Soja und Mais

-Zucker, Zusatzstoffe, Konservierungsstoffe, Farb- und Lockstoffe etc. sind tabu

-Wenn Sie nicht wissen, was etwas ist, dann füttern Sie nichts, das es enthält.